d / f


Gisela Rocha Company, Bloom, Photo: Beat Häner


Cathy Sharp


Compagnie Philippe Saire, Lonesome Cowboy, Photo: Mario Del Curto


Compagnie 7273, La vision du lapin, Photo: Michel Cavalca


Anna Huber Compagnie, Umwege, Photo: Ute Schendel


Gisela Rocha Company, Itself


Compagnie Vertical Danse, Noemi Lapzeson, Paysage vertical


Zimmermann & de Perrot, Gaff Aff, Photo: Mario Del Curto


Anna Huber Compagnie, Die Anderen und die Gleichen, Photo: Mathias Zölle


annas kollektiv, Passstück


Compagnie Philippe Saire, Cartographie le bassin, Photo: Mario Del Curto


ZimmermanndePerrot_operopis_Photo_Mario-Del-Curto


Zimmermann & de Perrot, Öper Öpis, Photo: Mario Del Curto


ZimmermanndePerrot_operopis_Photo_Mario-Del-Curto


Compagnie Philippe Saire, Cartographie 6, Photo: Mario Del Curto


Compagnie Vertical Danse, Noemi Lapzeson, Sequenzas cantus paulus


Gisela Rocha Company, Remind


Anna Huber Compagnie, Umwege, Photo: Ute Schendel


Anna Huber Compagnie, Wolkenstück, Photo: Bernd Uhlig


Compagnie Philippe Saire, Cartographie 6, Photo: Mario Del Curto


Compagnie 7273, La vision du lapin, Photo: Michel Cavalce


Compagnie Philippe Saire, Cartographie 5, Photo: Mario Del Curto


Compagnie Philippe Saire, Je veux bien vous croire, Photo: Mario Del Curto


Compagnie Nicole Seiler, Ningyo


Compagnie Nicole Seiler, je m'appelle


Gisela Rocha Company, Go Behind


Compagnie Philippe Saire, Lonesome Cowboy, Photo: Mario Del Curto


Compagnie Nicole Seiler, Playback


Zimmermann & de Perrot, Gaff Aff, Photo: Mario Del Curto


Compagnie Nicole Seiler, Playback


Anna Huber Compagnie, Die anderen und die gleichen, Photo: Matthias Zölle


Zimmermann & de Perrot, Chouf Ouchouf, Photo: Mario Del Curto


Compagnie Nicole Seiler, Ningyo


Yelko Yuresha's Ballet and Dream World


Compagnie Philippe Saire, Est-ce que je peux me permettre..., Photo: Mario del Curto


Zimmermann & de Perrot, Öper Öpis, Photo: Mario Del CurtO


Compagnie Vertical Danse, Noemi Lapzeson, Paysage verticaL


Gisela Rocha Company, Remind


Gisela Rocha Company, Itself


Compagnie 7273, La vision du lapin, Photo: Michel Cavalca


Zimmermann & de Perrot, Chouf Ouchouf, Photo: Mario Del Curto


annas kollektiv, oben aber unten, Photo: Sava Hlavacek


Anna Huber Compagnie, Improvisation, Photo: Bettina Stoess


Compagnie Nicole Seiler, Pixel Babes


Compagnie Philippe Saire, Cartographie 1, Photo: Mario Del Curto


Zimmermann & de Perrot, Gaff Aff, Photo: Mario Del Curto


Zimmermann & de Perrot, Spiegel, Photo: Mario Del Curto


Compagnie Philippe Saire, Cartographie 6, Photo: Mario Del Curto

Newsletter abonnieren

(a + b) = 12 : der Tanz in der Schweiz wird gerettet

Die Archives suisses de la danse wurden 1993 von Jean-Pierre Pastori, unterstützt durch den damaligen Stadtpräsidenten von Lausanne, Paul-René Martin, zuerst als Verein gegründet und später in eine Stiftung überführt. Bewahrt wird seither das helvetische choreografische Erbe in allen Formen: Bücher, Zeitschriften, Fotografien, Presseausschnitte, Poster, Programme, Objekte und Kostüme, Audio- und Videoaufnahmen etc. Durch Schenkungen und Nachlässen hat die Sammlung in Lausanne bestimmte Schwerpunkte, darunter beispielsweise umfassende Dokumente zur Karriere von Maurice Béjart. Neben historischen Dokumenten und zahlreichen Büchern zu verschiedensten Tanzthemen stehen Interessierten auch viele alte und aktuelle Tanzzeitschriften aus der Schweiz und dem Ausland sowie Programme von Theatern und Tanzkompanien zur Verfügung.

 

Die mediathek tanz.ch wurde 2005 von Wolfgang Brunner und Eva Richterich als Verein gegründet. Dieser setzte sich aktiv für die Sammlung, Erfassung und Bewahrung des auf audiovisuellen Medien aufgezeichneten professionellen Tanzschaffens in der Schweiz ein. Die nationale Sammlung wird durch internationale historische und zeitgenössische Werke ergänzt. Arbeiten wichtiger zeitgenössischer wie klassischer Choreografinnen und Choreografen und bedeutende tanzhistorische Werke sollen möglichst umfassend zur Verfügung stehen und nach konservatorischen Richtlinien erhalten werden. Die Aufzeichnungen werden beispielsweise von Dozierenden im Unterricht verwendet und dienen Studierenden als Grundlage ihrer Forschungsarbeiten.

 

Der Tanz ist heute, insbesondere durch den Aufschwung des zeitgenössischen Tanzes seit den 1980er Jahren und dessen audiovisueller Dokumentierung seither, ein wichtiger Barometer des aktuellen Zeit- und Kunstgeschehens. Während im europäischen und englischsprachigen Raum die Reflexion dieser Kunstsparte weiter fortgeschritten, Tanzwissenschaft als innovative Forschungsrichtung der Kunsttheorie anerkannt ist und über entsprechende Dokumentationsstellen verfügt, holt die Schweiz diesen Rückstand nun auf. Verschiedene Hochschulen bieten Studiengänge oder Nachdiplomstudien in Tanzwissenschaft und Tanzpädagogik, Berufsausbildungen und Studiengänge im Bühnentanz, modernem und zeitgenössischem Tanz an. Der Tänzerberuf ist seit Februar 2009 vom Bund anerkannt. Die Ausbildungsgänge und die Tanzszene benötigen Grundlagen wie sie das Schweizer Tanzarchiv bietet.